Wirbelstromprüfung (ET)

Eddy Current Testing

Prüfaufgabe:

  • Rissdetektion
  • Verwechslungsprüfung
  • Leitfähigkeitsmessungen
  • Sortierarbeiten

Anwendung:

  • zur Prüfung aller leitfähigen Werkstoffe

Hauptkunden:

  • Automotive, Maschinenbau, Sintermetallurgie

Verfahrensbeschreibung

Grafische Darstellung
Prüfgerät mit Spulen

Bei der Prüfung werden durch eine Spule, die ein wechselndes Magnetfeld erzeugt, im zu untersuchenden Material Wirbelströme induziert.
Bei der Messung wird mittels eines Sensors, der meist auch die Erregerspule enthält, die Wirbelstromdichte durch das vom Wirbelstrom erzeugte Magnetfeld detektiert. Die gemessenen Parameter sind die Amplitude und die Phasenverschiebung des induzierten Wirbelstromes im Vergleich zum Erregersignal. Zur Messung benutzt man üblicherweise eine zweite Spule im Sensor.
Wird dieses Wirbelfeld durch eine Änderung der Werkstoffeigenschaften, z. B. Riss gestört, kann dies auf einem Bildschirm geeignet zur Anzeige gebracht werden - Darstellung in der Scheinwiderstandsebene.

Damit ist eine Detektion der Fehler oder anderer Veränderungen (z. B. infolge Wärmebehandlung) im Werkstoff gegeben; eine Vermessung und Größen-Klassifizierung auf der Grundlage von Regelwerken oder kundenspezifischer Normen ist möglich.

Verfahren in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung